Automobildampfspritze

Die Automobildampfspritze im Einsatz

Löschzug der BF Basel 1905 mit Automobieldampfspritze und Elektroautomobiler Mannschafts- und Gerätewagen
Löschzug der BF Basel 1905 mit Automobildampfspritze und Elektroautomobiler Mannschafts- und Gerätewagen

 

1925 war das letzte Einsatzjahr der Dampfspritze für die Berufsfeuerwehr Basel-Stadt. Es handelte sich um einen Brand in der Schokoladenfabrik Rudin-Gabriel. In der Zusammenfassung eines Einsatzrapports stand folgendes geschrieben:

«05. Juli 1925: Inzwischen durchfuhren hornende Polizisten auf Velos die Strassen des 1. Bezirkes und alsbald wälzte sich trotz der mitternächtlichen Stunde ein gewaltiger Menschenstrom oftmals nur notdürftig bekleideter Schaulustiger zu Fuss, auf Velos, Motorrädern und in Autos hastend durch die Strassen der Stadt nach dem Nachtigall-wäldchen und der Birsigstrasse. Nur mit Mühe konnten anfängliche 6 Polizeimänner die immer mehr anwachsende Menschenmenge bis zum Eintreffen der 1. Kompagnie zurückhalten. Als endlich gegen 02:00 Uhr die Gerätewagen der Kompagnie anlang-ten, war der Dachstuhl und das oberste Stockwerk bereits eingestürzt. Unaufhörlich zischten nun die von 6 Hydranten gespiesenen Wasserstrahlen in den nun allmählich in sich zusammensinkenden Bau.

Pustend, schnaubend und funkenstiebend fauchte wenige Minuten vor 02:00 Uhr die Dampfspritze die Birsigstrasse hinan. Unverrichteter Dinge musste sie jedoch kurze Zeit danach infolge des niederen Wasserstandes des Rümelinsbaches wieder ihren Heimweg antreten - - - es war ihre letzte Brandfahrt. Dank den vereinten Anstren-gungen konnte nun das verheerende Element auf seinen Herd beschränkt und eine weitere Ausdehnung verhindert werden. Die Brandwache übernahm die 1. Kompagnie. Das ganze Fabrikgebäude brannte bis in das Erdgeschoss aus und stürzte teilweise ein; sämtliche Nebengebäude und der Fabrikkamin konnten erhalten werden.

Bezirkschef Hptm. Schmid bemerkte in seinem Rapport, dass der Gruppenaufruf voll-ständig misslang, sodass Einzelaufruf durch die Feuerwache erfolgen musste. Die Bespannung liess beim Magazin an der Schneidergasse 25 Minuten auf sich warten, weshalb das Kompagnie-Material reichlich spät auf dem Brandplatz eintraf. Im Uebrigen sei der Transport durch Automobil ins Auge zu fassen.»

(Thommen, Bruno: Brand- und andere Katastrophen im alten Basel bis zur Gründung des Pompierkorps im Jahr 1845, Schweizerisches Feuerwehrmuseum Basel)

Die Geschichte zur Restaurierung

Automobildampfspritze
Automobildampfspritze

Am 9. April 2018 verliess die im Jahr 1905 hergestellte Automobildampfspritze den Lützelhof zu Restaurierungszwecken. Neben Stärke von Mann und Maschine waren besonderes Geschick und Feingefühl von Nöten, um das 113 Jahre alte und 5,3 Tonnen schwere Bijou aus dem Bestand des Museums sicher zu verladen.

Mit tatkräftiger Unterstützung der Berufsfeuerwehr Basel und den Mitgliedern des Vereins «Freunde der Automobiledampfspritze der Feuerwehr Basel, 1905» konnte das Schwergewicht zum Kesselschmied Demian Soder nach Dintikon (AG) transpor-tiert werden. Er verfügt über das benötigte Fachwissen und die handwerklichen Fähigkeiten für die Restaurierung von historischen Industriegütern. Die Aufarbeitung der kleinen Dampflokomotive E 3/3 8551, welche jahrelang vor dem Schiffer-kinderheim stand, ist ebenfalls vorgesehen. Die Restaurierung unseres Exponates hat aufgrund ihrer Einzigartigkeit für ihn jedoch höchste Priorität.

In einem ersten Schritt wird die Art und Weise der Neubereifung der Räder bespro-chen, dann folgt die Wiederherstellung und Revision des Kessels und schliesslich der Zusammenbau. Dabei ist es allen Beteiligten des Restaurierungsprojektes wichtig, im Sinne des authentischen Verfahrens zu handeln.

Der Prüfbericht des SVTI Kesselinspektors lag gegen Ende 2018 vor. Eine erfreuliche Nachricht war, dass das nach wie vor existierende Werk, welches die Räder hergestellt hat, gerne sämtliche Kosten zur Fertigung der Bandagen und Räder übernimmt! Dies ermöglicht eine authentische Rekonstruktion. Durch die Produktionszeiten verschiebt sich die Fertigstellung der Dampfspritze. Der Verein «Freunde der Automobildampfspritze der Feuerwehr Basel, 1905» ist aber zuversichtlich, dass diese spätestens Ende 2019 wieder «einsatzbereit» sein wird.

Der Restaurierungsprozess der Dampfspritze wird von einem Filmteam medial begleitet.

Informationen zur Restaurierung der Automobildampfspritze finden Sie unter:

http://www.pascaltroller.ch