Einsätze

21.06.2015 - Brandfall an der Erlenstrasse

Brand in der Erlenstrasse in Basel. Der Einsatzleiter bekommt Informationen von der Front.
Bild vergrössert anzeigen
Brand in der Erlenstrasse in Basel. Der Einsatzleiter bekommt Informationen von der Front.

Medienmitteilungen Staatsanwaltschaft:

Am Sonntag, 21.06.2015, um 04.30 Uhr, kam es in einem Mehrfamilienhaus an der Erlenstrasse zu einem Brandfall. Dabei erlitt eine Person leichte Verletzungen. Es entstand beträchtlicher Sachschaden. Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft ergaben, dass eine Mieterin in der Liegenschaft starken Rauchgasgeruch wahrgenommen und dies den Notfalldiensten gemeldet hatte. Da das ganze Treppenhaus voller Rauch war, mussten 5 Personen durch die Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt über die Drehleiter aus den Fenstern evakuiert werden. Weitere 6 Personen wurden aus der Nachbarliegenschaft evakuiert. Der Brandherd konnte folglich durch die Feuerwehr im Keller ausgemacht und in kurzer Zeit gelöscht werden. Eine Person musste durch die Sanität der Rettung Basel-Stadt in die Notfallstation eingewiesen werden.
Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr und die Sanität der Rettung Basel-Stadt und mehrere Patrouillen der Kantonspolizei. Die Erlenstrasse musste während der Löscharbeiten für jeglichen Verkehr gesperrt werden.

nach oben

09.06.2015 - Grenzacherstrasse, Gasleitung beschädigt

Bauarbeiter und das IWB beheben das Leck der Gasleitung.
Bild vergrössert anzeigen
Bauarbeiter und das IWB beheben das Leck der Gasleitung.

Medienmitteilungen Staatsanwaltschaft:

Am 09.06.2015, gegen 1000 Uhr, wurde bei Bauarbeiten in der Grenzacherstrasse, Höhe
Bergalingerstrasse, eine Gasleitung beschädigt. Personen wurden keine verletzt.
Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft ergaben, dass durch eine Baufirma auf der Fahrbahn bzw. dem Trottoir verschiedene Unterhaltsarbeiten vorgenommen wurden. In der Folge beschädigte ein Bagger eine Gasleitung, worauf Erdgas austrat und starker Gasgeruch feststellbar war. Unverzüglich informierten die Bauarbeiter die nahe liegende Werkfeuer der Roche, welche sofort intervenierte. In Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt konnte das Leck mit einem so genannten Wassernebel niedergeschlagen werden. Dadurch wurde die Gefahr einer möglichen Explosion auf ein Minimum reduziert. Gleichzeitig wurden durch die Polizei vier Anwohner, mwelche in unmittelbarer Nähe wohnen sowie rund hundert Arbeiter, die in einem Bau bei der Firma Roche tätig waren, vorsorglich evakuiert. Zudem musste die Grenzacherstrasse vorübergehend für jeglichen Verkehr gesperrt werden.
In Zusammenarbeit mit den Industriellen Werken, IWB, der Werkfeuerwehr Roche und der Berufsfeuerwehr konnte das Leck gegen 1300 Uhr abgedichtet werden. Die evakuierten Personen konnten wieder in ihre Wohnungen bzw. an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.
Weiter im Einsatz waren die Sanität der Rettung Basel-Stadt, mehrere Patrouillen der Polizei, der Messtrupp der Roche sowie das Amt für Umwelt und Energie.

nach oben

07.02.2015 - Kellerbrand Schützengasse, Riehen

Brandschaden im Kellerabteil
Bild vergrössert anzeigen
Brandschaden im Kellerabteil vom 07.02.2015

Medienmitteilungen Staatsanwaltschaft:

Am Freitag, 06.02.2015, um 2235 Uhr, kam es in Riehen an der Schützengasse in einem Kellerabteil eines Mehrfamilienhauses zu einem Brandfall. Es wurden keine Personen verletzt.
Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass durch den Abwart der Liegenschaft starker Rauchgeruch, der aus dem Keller kam, wahrgenommen wurde. Er verständigte sofort die Mitbewohner und die Rettungsdienste. Die Berufsfeuerwehr konnte in der Folge den Brand eines Altpapierbündels in einem Kellerabteil löschen und die Hausbewohner konnten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Es entstand geringer Sachschaden.

nach oben

09.12.2014 - Kellerbrand Erlenstrasse

Kellerbrand - Einsatzleiter am Einsatzort
Bild vergrössert anzeigen
Kellerbrand vom 09.12.2014 in der Erlenstrasse

Medienmitteilungen Staatsanwaltschaft:

Am Dienstag, 09.12.2014, um 1500 Uhr, kam es an der Erlenstrasse nahe der Schwarzwaldallee in einem Mehrfamilienhaus im Keller zu einem Brandfall. Eine Person wurde dabei verletzt.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass eine 27-jährige Mieterin im Treppenhaus der Liegenschaft Rauchgeruch festgestellt und darauf sofort die Notfalldienste verständigt hatte. Die Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt konnte den Brand im Keller der Liegenschaft innert kurzer Zeit löschen.

Die Mieterin musste durch die Sanität der Rettung Basel-Stadt mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in die Notfallstation verbracht werden.

Die Erlenstrasse wurde kurzfristig für jeglichen Verkehr gesperrt.

nach oben

30.11.2014 - Brand in Zwischenboden an der Webergasse

Zwei Drehleitern an der Webergasse im Eisatz
Bild vergrössert anzeigen
Brand im Zwischenboden am 30.11.2014 an der Webergasse

Medienmitteilungen Staatsanwaltschaft:

Am Sonntag, 30.11.2014, um 1935 Uhr, kam es in der Webergasse/Ochsengasse in einem Haus zu einem Brandfall. Es wurden 5 Personen verletzt.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass durch einen Passanten Rauch in einem Fenster einer Liegenschaft in der Webergasse/Ochsengasse festgestellt wurde. Der Passant informierte in der Folge die Notfalldienste und alarmierte zwei noch in der Liegenschaft befindliche Frauen.

In der Folge gelang es der Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt, welche sich mit einem Grossaufgebot vor Ort begeben hatte, das im 2. Stock der Liegenschaft ausgebrochene Feuer unter Kontrolle zu bringen und zu löschen. Bei dieser Arbeit mussten die Böden der Zimmer aufgebrochen werden. Die darunter befindlichen Stromleitungen verursachten bei 5 Feuerwehrleuten einen Stromschlag, weshalb diese zur Kontrolle in die Notfallstation verbracht werden mussten.

Die Brandursache ist noch unbekannt und Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Kriminaltechnischen Abteilung. Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr, die Milizfeuerwehr und die Sanität der Rettung Basel-Stadt sowie Patrouillen der Polizei.

Die Webergasse musste während ca. 2 ½ Stunden für jeglichen Durchgang gesperrt werden.

nach oben

30.11.2014 - Fahrzeugbrand Neubadstrasse

Feuerwehrmann löscht das brennende Auto
Bild vergrössert anzeigen
Autobrand vom 30.11.2014 an der Neubadstrasse

Medienmitteilungen Staatsanwaltschaft:

Am Sonntag, 30.11.2014, um 0455 Uhr, kam es in der Neubadstrasse gegenüber dem Stadion Schützenmatte zu einem Brandfall. Personen wurden dabei nicht verletzt.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass durch einen Passanten festgestellt wurde, wie auf einem Parkplatz in der Neubadstrasse ein Personenwagen brannte. Er verständigte darauf die Polizei und der avisierten Berufsfeuerwehr Basel gelang es in der Folge das Fahrzeug rasch zu löschen.

Gemäss Auskunft des Passanten habe dieser beobachtet, wie eine Frau und ein Mann kurz vor dem Brand vom Auto weggerannt seien. Weitere Signalementsangaben konnte er nicht machen.

nach oben

30.10.2014 - Wespennest beseitigt

Wespennest unter einer Täferdecke
Bild vergrössert anzeigen
Wespennest unter einer Täferdecke

Medienmitteilungen Staatsanwaltschaft:

Im Spätsommer / Herbst ist Hochsaison für die nützlichen kleinen Störenfriede. Wann immer möglich werden die kunstvoll gebauten Wespennester erhalten, oder gar umgesiedelt. Manchmal ist dies aber nicht möglich. Vor allem wenn das Insekt sein Zuhause in der Nähe von Allergiker oder Gebäuden mir hohem Menschenaufkommen baut, wie zum Beispiel Kindergarten, Schulen, Altersheime, Spitäler, usw...
In diesem Fall musste die Feuerwehr das Wespennest, das unter einer Täferdecke in einem Kindergarten, Hochkonjunktur erlebte, vernichten. Dies in Zusammenarbeit mit einem Schreiner, der die baulichen Veränderungen vornehmen musste.

nach oben

27.09.2014 - Brand auf Hotelschiff beim St. Johanns-Rheinweg

Brand in der Lingerie im untersten Stock des Schiffes
Bild vergrössert anzeigen
Brand in der Lingerie im untersten Stock des Schiffes

Medienmitteilungen Staatsanwaltschaft:

Am Samstag, 27.09.2014, um 0410 Uhr, kam es auf dem Rhein am St. Johanns-Rheinweg auf einem Hotelschiff zu einem Brandfall. Eine Person wurde dabei verletzt.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass durch die Besatzung des Schiffes starker Rauch auf dem Boot festgestellt wurde. In der Folge verständigte diese telefonisch die Notfallinstitutionen. Die Passagiere (67 Personen) und die Crew (25 Personen) wurden ab dem Hotelschiff evakuiert. Eine Person musste mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung durch die Sanität der Rettung Basel-Stadt in die Notfallstation eingewiesen werden.

Durch die Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt konnte der Brand, der in der Lingerie im untersten Stock des Schiffes ausgebrochen war, gelöscht werden.

nach oben

26.08.2014 - Fahrzeugbrand auf der Autobahn A2

Auto auf der Autobahn A2 im Vollbrand
Bild vergrössert anzeigen
Auto auf der Autobahn A2 im Vollbrand

Medienmitteilungen Staatsanwaltschaft:

Der Personenwagen fuhr von der Schweiz herkommend in Richtung Frankreich/Deutschland. Im Schwarzwaldtunnel wurde der Lenker durch andere Verkehrsteilnehmer darauf aufmerksam gemacht, dass mit seinem Fahrzeug etwas nicht in Ordnung sei. Kurz darauf geriet das Fahrzeug in Vollbrand. Während der Löscharbeiten sperrte die Verkehrspolizei die Autobahn A2 in Fahrtrichtung Frankreich/Deutschland für jeglichen Verkehr. Nach rund 20 Minuten konnten erste Fahrstreifen wieder frei gegeben werden. Der rechte Fahrstreifen blieb während den Bergungs- und Reinigungsarbeiten weiter gesperrt.
Die Brandursache wird durch die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt abgeklärt. Im Einsatz standen neben der Berufsfeuerwehr und der Sanität der Rettung Basel-Stadt, die Kantonspolizei und die NSNW (Nationalstrassen Nordwestschweiz) AG.

nach oben

04.08.2014 - Schiffshavarie unterhalb Dreirosenbrücke

Das gekenterte Motorschiff Merlin treibt auf dem Rhein.
Bild vergrössert anzeigen
Das gekenterte Motorschiff Merlin treibt auf dem Rhein.

Medienmitteilungen Staatsanwaltschaft:

Am 04. August 2014, kurz nach acht Uhr hat sich auf dem Rhein unterhalb der Dreirosenbrücke eine Schiffshavarie ereignet. Dabei kenterte ein Kiesschiff, und es kam zu zwei Kollisionen mit zwei Hotelschiffen. Verletzt wurde bei diesem Unfall niemand. Da aus dem gekenterten Schiff Dieselöl ausfloss, löste die Kantonspolizei einen trinationalen Alarm aus. Im Einsatz standen rund 100 Rettungskräfte aus der Schweiz, Frankreich und Deutschland. Die Meldung über das in Not geratene Kiesschiff ging kurz nach acht Uhr bei der Notrufzentrale der Kantonspolizei ein. Die Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt und die Kantonspolizei begaben sich unverzüglich mit den Einsatzbooten zum gemeldeten Schiff, welches sich bereits in Schräglage befand. Alle vier Besatzungsmitglieder wurden mit den Booten der Polizei und der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. Kurz darauf kenterte das Kiesschiff.

Ein Hotelschiff, das ebenfalls auf dem Rhein unterwegs war, kollidierte im Nachgang mit dem gekenterten Schiff. In der Folge dieser Kollision kam es zu einem weiteren Zusammenstoss mit einem am Ufer befestigten Hotelschiff. Nachdem auch das erste in Mitleidenschaft gezogene Hotelschiff sicher an Land angelegt hatte, wurden vorsichtshalber die Passagiere beider Schiffe an Land evakuiert. Nach einer ersten Beurteilung der Schäden an den beiden Passagierschiffen konnten alle Passagiere wieder an Bord gehen. Spezialisten untersuchen nun die beiden Schiffe auf ihre Fahrtauglichkeit.

Wie viel Dieselöl aus dem gekenterten Schiff ausgetreten ist, lässt sich bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht bestimmen. In einer ersten Beurteilung geht das Amt für Umwelt und Energie nicht von einer Gefährdung für die Umwelt aus.

Das havarierte Schiff wird unter der Leitung der Schweizerischen Rheinhäfen in Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt gesichert. Weiter wird nach einem Bagger, der sich auf dem havarierten Schiff befand, gesucht. Diese Suche wird durch die Schweizerischen Rheinhäfen in Zusammenarbeit mit dem Tiefbauamt des Kantons Basel-Stadt durchgeführt. Der Rhein bleibt bergwärts zwischen Märkt/D und Einmündung Wiese sowie talwärts zwischen Birsfelden und Märkt/D gesperrt, bis das havarierte Schiff gesichert und der Bagger lokalisiert wurde. Der Entscheid über die Dauer der Sperrung des Rheins liegt bei den Schweizerischen Rheinhäfen.

nach oben

03.08.2014 - Kellerbrand Solothurnerstrasse

03.08.2014 Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus an der Solothurnerstrasse
Bild vergrössert anzeigen
03.08.2014 Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus an der Solothurnerstrasse

Medienmitteilungen Staatsanwaltschaft:

Am Sonntag, 03.08.2014, um 19:00 Uhr, kam es an der Solothurnerstrasse, nahe der Gundeldingerstrasse, zu einem Kellerbrand. Es wurden keine Personen verletzt.

Eine Passantin hatte gesehen, wie es aus dem Kellerfenster des dreistöckigen Mehrfamilienhauses brannte. Sie meldete dies den Notfalldiensten.

Die Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt konnte den Brand rasch löschen. Für kurze Zeit mussten zudem wegen des Verdachts eines Gasleitungslecks die Liegenschaft sowie die Nachbarhäuser evakuiert werden. Es entstand hoher Sachschaden an der betroffenen Liegenschaft.

Die Solothurnerstrasse musste während der Löscharbeiten für den Verkehr gesperrt werden.

nach oben

28.06.2014 - Gartenhausbrand Bettingerweg

Gartenhausbrand
Bild vergrössert anzeigen
28.06.2014 Gartenhausbrand

Medienmitteilungen Staatsanwaltschaft:

Um 06:15 Uhr, brannten im Familiengartenverein am Bettingerweg zwei Gartenhäuser aus. Dabei wurden keine Personen verletzt. Eine Passantin hatte in den frühen Morgenstunden den Brand der beiden Häuser festgestellt und den Notfalldiensten gemeldet. Die Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt konnte den Brand darauf löschen. Die beiden Gartenhäuser brannten jedoch total aus und es entstand erheblicher Sachschaden.

nach oben

17.04.2014 - Arbeitsunfall Schorenweg

Deckeneinsturtz beim Rückbau
Bild vergrössert anzeigen
Deckeneinsturtz am 17.04.2014 beim Rückbauarbeiten

Medienmitteilungen Staatsanwaltschaft:

Am 17.04.2014, kurz nach 07:30 Uhr, kam es im Schorenweg zu einem Arbeitsunfall, bei welchem ein Angestellter einer Rückbaufirma tödliche Verletzungen erlitt.
Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass im ehemaligen Bürogebäude der Novartis mehrere Angestellte einer Rückbaufirma mit diversen Abbrucharbeiten beschäftigt waren. Unvermittelt stürzte eine mehrere dutzend Tonnen schwere Decke auf einen Mitarbeiter und begrub ihn mit seinem Bagger.

Trotz sofortiger Intervention des Notarztes, der Sanität und der Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt konnte nur noch der Tod des Arbeiters festgestellt werden. Aufgrund akut weiterer Einsturzgefahr des Gebäudes konnte das Opfer erst am späteren Vormittag geborgen werden.

Unter Leitung des Schadenplatzkommandos des Kantons Basel-Stadt sind zur Zeit immer noch der Pionierzug der Berufsfeuerwehr, die Industriefeuerwehr der Regio Basel AG, die Sanität, der Zivilschutz, ein Statiker, das Institut für Rechtsmedizin sowie die Staatsanwaltschaft mit den Bergungsarbeiten bzw. verschiedenen Ermittlungen beschäftigt.

5 Arbeiter, welche einen Schock erlitten,wurden durch den Psychosozialen Dienst der Kantonspolizei betreut.

Weshalb die Decke eingestürzt ist, ist noch nicht klar und Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei, der Kriminaltechnischen Abteilung sowie der SUVA.

Der Schorenweg bleibt bis ca. 13:00 Uhr für den Verkehr gesperrt.

nach oben

05.04.2014 - Aufgerissener Tank auf A2, 300l Diesel

Selbstunfall am 5. April 2014 verursachte einen aufgerissenen Fahrzeugtank
Bild vergrössert anzeigen
Selbstunfall am 5. April 2014 verursachte einen aufgerissenen Fahrzeugtank

Medienmitteilungen Staatsanwaltschaft:

Nach der Kollision am 05. April 2014 eines Sattelmotorfahrzeuges mit einem Aufpralldämpfer auf der A2 sind am späteren Samstagnachmittag rund 300 Liter Diesel aus dem aufgerissenen Tank auf die Autobahn gelaufen. Verletzt wurde bei diesem Unfall niemand.
Für die Unfallaufnahme und die Reinigungsarbeiten musste die Kantonspolizei Basel-Stadt den betroffenen Fahrstreifen sperren. Durch den Unfall kam es bei der Verzeigung Wiese zu Verkehrsbehinderungen.
Ein 22-jähriger Franzose war kurz vor 16.30 Uhr mit seinem Sattelmotorfahrzeug durch den Schwarzwaldtunnel unterwegs gewesen. Bei der Verzweigung Wiese kollidierte sein Fahrzeug mit dem Aufpralldämpfer zwischen den Fahrstreifen Richtung Frankreich und Deutschland. Die Verkehrspolizei untersucht nun den genauen Unfallhergang. Der Atemalkoholtest ergab beim Unfallverursacher einen Wert von 0,0 Promille. Da er zuvor aber wegen ungenügenden Abstand-Haltens aufgefallen war, aberkannte ihm die Kantonspolizei den Führerausweis für die Schweiz. Ihm droht zudem eine Verzeigung.

nach oben

19.03.2014 - Brand in Alterssiedlung

Medienmitteilungen Staatsanwaltschaft:

Am 19.03.2014, gegen 20:30 Uhr, kam es in einer Alterssiedlung am Allschwilerplatz zu einem Brandfall. Ein 76- jähriger Bewohner wurde dabei leicht verletzt.
Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass eine Bewohnerin der Alterssiedlung den Brand feststellte und sofort das Pflegepersonal alarmierte. Dieses rettete unverzüglich einen 76- jährigen Bewohner aus dem brennenden Appartement im 5. Stock. Kurze Zeit später löschte die Berufsfeuerwehr den Brand. Das Zimmer wurde durch das Feuer stark beschädigt. Der Rentner musste durch die Sanität Basel in die Notfallstation eingewiesen werden. Eine Evakuation der Alterssiedlung war nicht nötig.

Die Brandursache ist noch Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Kriminaltechnischen Abteilung. Mit grosser Wahrscheinlichkeit liegt Brandstiftung bzw. Fahrlässigkeit vor.

nach oben

15.03.2014 - Auto rollt in Rhein, Insassen bringen sich in Sicherheit

Das gesunkene Auto wird mit Hilfe von Tauchern bereitgemacht zur Bergung
Bild vergrössert anzeigen
15.03.2014 - Das gesunkene Auto wird mit Hilfe von Tauchern bereitgemacht zur Bergung

Medienmitteilungen Staatsanwaltschaft:

Ein 29-jähriger Autolenker und seine 24-jährige Beifahrerin haben sich am Samstagabend mit sehr viel Glück unverletzt aus ihrem VW Polo befreien können – dies, nachdem das Fahrzeug an der Uferstrasse aus noch nicht ganz geklärten Gründen in den Rhein gerollt war. Die Sanität Basel betreute die beiden Personen am Unfallort. Die Berufsfeuerwehr Basel barg das Auto – unterstützt von Baselbieter Polizeitauchern – mit einem Kran.
Die beiden Personen sassen gegen 19.30 Uhr im Auto, das knapp vor dem abschüssigen Ufer mit der Fahrzeugfront Richtung Rhein stand. Der Lenker sagte gegenüber der Verkehrspolizei aus, dass er den ersten Gang eingelegt und daher die Handbremse nicht angezogen habe. Durch eine unachtsame Geste während des Gesprächs sei die Schaltung in den Leergang gesprungen, worauf das Fahrzeug über das Rheinbord in den Fluss rollte. Geistesgegenwärtig konnten der Mann und die Frau durch die Seitenfenster aus dem Auto klettern und ans Ufer schwimmen. Bei Beiden verlief der Atemalkoholtest negativ. Die Verkehrspolizei untersucht nun den genauen Unfallhergang. Dem Autolenker droht eine Verzeigung.

nach oben

30.01.2014 - Defekte Gasleitung in der Mauerstrasse

Gasaustritt am 30.01.2014 an der Maurerstrasse
Bild vergrössert anzeigen
Gasaustritt am 30.01.2014 an der Maurerstrasse

Medienmitteilungen Staatsanwaltschaft:

Heute Donnerstag, 30.01.2014, ist kurz vor 12 Uhr an der Mauerstrasse eine Gasleitung bei Tiefbauarbeiten beschädigt worden. Aufgrund der Meldung rückten Spezialisten von den IWB, die Berufsfeuerwehr Basel und die Kantonspolizei Basel-Stadt aus.
Die Mauerstrasse bleibt bis ca. 18.00 Uhr zwischen der Klybeckstrasse und der Müllheimerstrasse für jeglichen Verkehr gesperrt.
Wie genau es zur Beschädigung der Gasleitung kam, ist noch nicht abschliessend geklärt. Die Reparaturarbeiten sind im Gang. Spezialisten des IWB-Gaspiketts sind daran, die betroffene Gasleitung abzudichten und anschliessend das beschädigte Teilstück zu ersetzen. Bis voraussichtlich 20 Uhr sollten diese Arbeiten beendet sein

nach oben